- Rechtsanwaltskanzlei Michels und Klatt Werl

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

 




Was kosten Rechtsanwälte bzw. ein Prozess?


Die Gebühren und Auslagen eines Rechtsanwalts werden durch das Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (RVG) geregelt. Ohne eine gesonderte Vereinbarung darf ein Rechtsanwalt keine höheren Gebühren verlangen, aber auch keine niedrigeren Gebühren.

Die Gebühren knüpfen an bestimmte Tätigkeiten des Rechtsanwalts an, wie beispielsweise die Einreichung einer Klageschrift oder die Durchführung einer Verhandlung.

Kommt es zu einem Prozess fallen auch noch Gerichtskosten an, die durch das Gerichtskostengesetz (GKG) geregelt sind. Daneben können unter Umständen auch noch Kosten für Zeugen und Sachverständige anfallen.

Sowohl die Gebühren nach dem RVG als auch die nach dem GKG richten sich im Zivilrecht nach dem sogenannten Streit- oder Gegenstandswert. Dies ist in der Regel der Wert des Gegenstandes oder der Forderung, um welche gestritten wird.
Bei einer Klage über EUR 8.000,00 beträgt der Streitwert beispielsweise EUR 8.000,00.
Wird Herausgabe eines Gegenstandes verlangt, so ist der Betrag des Gegenstandes maßgeblich.
Schwieriger wird das schon bei Unterlassungsklagen und sonstigen nichtvermögensrechtlichen Streitigkeiten.

Die Einzelheiten des Gebührenrechts darstellen zu wollen, würde hier allerdings den Rahmen sprengen.

Wenn Sie direkt und unverbindlich wissen wollen, wie hoch die Gebühren in Ihrem Fall ausfallen, so bieten wir Ihnen den kostenlosen Service an, uns über die zu erwartenden Gebühren und eventuelle Gerichtskosten zu befragen.
Teilen Sie uns hierzu nur kurz den Sachverhalt und den Wert des Gegenstandes mit, um den gestritten wird. Sie erhalten von uns schnellstmöglich eine Auskunft über die Höhe der voraussichtlich entstehenden Kosten und Gebühren. Durch diese Anfrage entstehen für Sie keine weiteren Verpflichtungen.
Im Übrigen finden Sie im Bereich Infos und Links unserer Seite einen Link zu einem
Kostenrisikorechner des Landes NRW, mit dem Sie online das Prozesskostenrisiko berechnen können.

Wer trägt die Kosten?

Grundsätzlich trägt die Kosten der Beauftragung eines Rechtsanwalts zunächst der Auftraggeber.
In den meisten Fällen kommt jedoch eine Erstattung der Kosten durch den Gegner in Betracht.
So ist bei einem unverschuldeten Verkehrsunfall die Einschaltung eines Rechtanwalts zur Schadensregulierung mit keinen weiteren Kosten verbunden, da dessen Kosten vom Gegner bzw. dessen Haftpflichtversicherung zu tragen sind.
Abgedeckt werden die Kosten auch durch eine Rechtsschutzversicherung. Allerdings sind viele Rechtsschutzversicherungen auf bestimmte Gebiete wie Verkehrsrechtsschutz oder Mietrechtsschutz beschränkt. Nicht abgedeckt durch Rechtsschutzversicherungen werden in der Regel Familienrecht, Erbrecht, Strafrecht (vorsätzliche Straftaten), Sozialrecht und Verwaltungsrecht (Vorverfahren) sowie Streitigkeiten, die im Zusammenhang mit dem Betrieb eines Gewerbes stehen.
Die Abwicklung und Korrespondenz mit der Rechtsschutzversicherung übernehmen wir selbstverständlich für Sie.

Daneben besteht in einigen wenigen Fällen die Möglichkeit, das Prozesskostenrisiko von einem sogenannten Prozesskostenfinanzierer tragen zu lassen. In einem solchen Fall werden die Kosten von einem Unternehmen vorgestreckt, das im Siegfalle ca. 30 Prozent der Klagesumme erhält. Allerdings übernehmen solche Unternehmen nur Fälle mit sehr hohen Streitwerten jenseits der 50.000 € und sehr guten Erfolgsaussichten.


Gibt es staatliche Hilfen?

Im Vorfeld einer gerichtlichen Auseinandersetzung gewährt der Staat einkommenschwachen Bürgern Beratungshilfe. Voraussetzung hierfür ist, dass eine Person nach Ihren persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnissen nicht in der Lage ist, die Kosten für eine Beratung selbst aufzubringen, keine andere Möglichkeit der Rechtsinformation besteht und das Beratungshilfeersuchen nicht mutwillig ist. Den für die Beratung notwendigen Beratungsschein erhalten Sie auf Antrag bei dem Amtsgericht, bei dem Sie Ihren Wohnsitz haben.
Bei gerichtlichen Auseinandersetzungen wird unter ähnlichen Voraussetzungen wie bei der Beratungshilfe vom Staat Prozesskostenhilfe gewährt. Den hierfür erforderlichen Antrag stellen wir gegebenenfalls für Sie.

 
 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü